FRITZ!Box 7340 Service - Wissensdatenbank

FRITZ!Box 7340 Service

Sicherheitsfunktionen (Firewall) der FRITZ!Box

Die FRITZ!Box bietet Ihnen eine komplett geschlossene Firewall gegenüber unangeforderten Daten aus dem Internet. Bereits in den Werkseinstellungen sind alle Netzwerkgeräte im FRITZ!Box-Heimnetz (z.B. Computer, Smartphone, Spielekonsole) vollständig vor Angriffen aus dem Internet geschützt.

ACHTUNG!Die Firewall ist nicht aktiv, wenn die FRITZ!Box die Internetverbindung eines anderen Routers nutzt ("IP-Client-Modus"). In diesem Fall empfiehlt sich die Einrichtung einer Firewall in dem anderen Router.

Im Einzelnen bietet die Firewall der FRITZ!Box die folgenden Sicherheitsfunktionen:

  • Kein Netzwerkgerät im Heimnetz ist im Internet sichtbar, so dass auch kein direkter Zugriff über das Internet auf die Geräte möglich ist. Dies wird auf TCP/IP-Ebene durch IP-Masquerading bzw. Network Address Translation (NAT) gewährleistet.
  • Die FRITZ!Box kontrolliert sämtliche ein- und ausgehenden Datenpakete und weist nicht angeforderte Daten aus dem Internet automatisch ab (Stateful Packet Inspection). Somit gelangen nur Datenpakete ins Heimnetz, die direkte Antworten auf zuvor gestellte Anfragen darstellen.
  • Alle TCP- bzw. UDP-Ports sind standardmäßig für eingehende Verbindungen aus dem Internet geschlossen bzw. werden vollständig verborgen. Daher finden so genannte "Portscans" keine offenen TCP- bzw. UDP-Ports, die potentielle Angriffspunkte für "Hacker" darstellen könnten.

    Hinweis:Für Serverdienste (z.B. HTTP-, Fernwartungs-Server) oder Anwendungen, die aus dem Internet erreichbar sein sollen (z.B. Online-Spiele), können Sie gezielt Portfreigaben einrichten.

  • Mit Paketfiltern verhindert die FRITZ!Box, dass Datenpakete (z.B. NetBIOS) ins Internet gelangen, die Informationen über Geräte im Heimnetz beinhalten.